Zur Übersicht
21.11.2022



Digital News November

SEO: Nur relevante interne Links

Seit Jahren ist es so, dass interne Verlinkungen zu den wichtigsten Faktoren im Ranking zählen. Sie helfen den Crawlern, die Inhalte zu «lesen». Es galt: je mehr Links, desto besser. Nun sollten Sie jedoch aufpassen. Gemäss Google sollten interne Links nur auf relevante Inhalte zeigen. Andernfalls führt dies dazu, dass der Crawler abbricht und die Website nicht indexiert wird.

Der Hintergrund ist, dass viele Websites auf zahlreiche interne Links setzen, die zu nicht relevanten Inhalten führen. Das ist insbesondere bei automatisch erzeugten internen Links der Fall. Solche Links werden oftmals einfach auf Basis bestimmter Worte gesetzt, ohne dass vorher geprüft wird, ob die Inhalte der verlinkten Seite zu den Inhalten der verlinkenden Seite passen. Dies möchte Google künftig verhindern.

Youtube: Audio Ads

Was im Jahr 2020 als Beta begann, wurde nun weltweit ausgerollt: Audio Ads bei Youtube. Diese bieten sehr gute neue Werbemöglichkeiten, indem das explizite Targeting von Musikfans und Hörern von Podcasts möglich ist. Die Audio Ads werden wie Instream-Ads vor, nach oder während anderer Videos auf Youtube (Music) gezeigt.

Wenn Sie Audio nutzen wollen, empfehlen wir, ein Standbild oder eine einfache Animation als Video zu nutzen. Die Tonspur ist hier das Wichtigste. Diese sollte selbsterklärend und ohne Bild/Video verständlich sein. Stellen Sie sich einfach eine Radio-Werbung vor.

Google Ads: Automatische App-Kampagnen

Automatisierungen gehören inzwischen zum Arbeitsalltag eines Campaigners in der Welt der Google Ads dazu. Immer mehr wird künstliche Intelligenz zur Hilfe genommen, um Kampagnen zu optimieren. Seit dem 04.11.22 erstellt Google nun auch automatische App-Anzeigen. Die Inhalte stammen aus dem App Store/Play Store sowie von in diesen Stores verlinkten Seiten. Ebenso greift Google auf Inhalte von der Websites des Anbieters zurück.

Google nimmt sich allerdings das Recht heraus, diese Inhalte zu kürzen oder abzuändern. Sie sollten es daher bitte im Auge behalten und reagieren, wenn etwas nicht stimmig ist für Sie. Notfalls können Sie sogar einen Antrag stellen, dass keine automatischen Anzeigen geschaltet werden. Wir unterstützen gern.

TikTok: Smart Performance Campaigns für Android Apps

Auch TikTok testet eine Automatisierungs-Lösung, die den Einstieg in TikTok Ads und die Performance-Optimierung erleichtern soll. Für die Einrichtung werden Marketingziel, Budget, Zielland und kreative Assets hinterlegt. Die restlichen Einstellungen erfolgen automatisch.

Erste Tests zeigen in 80% der Fälle eine Performance Steigerung im Vergleich zu manuellen Setups. Das Feature wird Ende November für Android-App-Promotion-Kampagnen eingeführt. Kampagnen für iOS und Websites folgen.

Instagram: Planung von Posts über die App

Instagram rollt nach einer Testphase in den letzten Wochen die neue Post-Planungs-Funktion für sämtliche professionellen Accounts aus. Diese soll es ermöglichen, Fotos, Karussells und Reels direkt in der App bis zu 75 Tage im Voraus zu planen.

Insbesondere die Möglichkeit, Reels zu planen, ist eine enorme Erleichterung im Content Management. So können Social Media-Verantwortliche Wochen im Voraus den Content fertig stellen und einplanen.